November 24

Es ist wieder Schlechtwetter!

0  Kommentare

Es ist wieder Schlechtwetter!

Die Schlechtwetterzeit hat wieder begonnen und damit auch die zahlreichen Diskussionen und Streitigkeiten auf der Baustelle.

Im Zeitraum vom 01.Dezember bis zum 31. März gilt in Deutschland die Schlechtwetterzeit.

Wann ist eine Behinderung wegen Schlechtwetter begründet bzw. gerechtfertigt?
Was sind Witterungseinflüsse und was ist normal?
Muss der Bauherr für gutes Wetter sorgen?
Fragen über Fragen.

Seit 2006 gibt es keine amtliche Schlechtwetterregelung mehr!

Grundsätzlich gilt, dass der Auftraggeber nicht für gutes Wetter sorgen muss und dieses auch nicht kann. (Bekanntlicherweise kann keiner von uns für gutes Wetter sorgen ;-)).
Witterungseinflüsse während der Ausführungszeit, mit denen bei Abgabe des Angebots normalerweise gerechnet werden musste, gelten nicht als Behinderung (§6 Abs. 2VOB/B) und müssen vom Auftragnehmer bei der Angebotserstellung berücksichtigt werden.
Der Auftragnehmer trägt also das Schlechtwetterrisiko und hat keinen Anspruch auf Vergütung oder Bauzeitverlängerung (§644 Abs. 1 BGB)!

Da es sich hier bei um ein Gesetz handelt, muss dieses nicht gesondert vereinbart werden.

Etwas anders sieht dies bei Tagesbaustellen aus. Hier besteht zwar ebenfalls kein Anspruch auf gesonderte Vergütung, jedoch muss dem Auftragnehmer eine Bauzeitverlängerung bzw. ein weiterer Arbeitstag eingeräumt werden, da der AN wegen Schlechtwetter die Tagesbaustelle nicht bedienen konnte.

Was sind Witterungseinflüsse? Witterungseinflüsse sind: Umstände, die nach dem allg. Sprachgebrauch sowohl in Ihrer Entstehung als auch in Ihrer Auswirkung auf die Witterung zurückzuführen sind.
Wie z.b. Regen, Nebel, Hagel, Schneefall, Eis, Wind und Sturm, Überschwemmung.

Zu „normalen Witterungverhältnissen“ zählen insbesondere Regentage (mehrere), Wolkenbrüche in der wärmeren Jahresszeit. Aber auch Stürme in der Küstengegend. Ein Sturm mit der Windstärke 9 ist z.b. Im Rheinland und November nicht ungewöhnlich.
Aufschluss dazu gibt die Beaufortskala, welches Wetter in welchen Regionen zu erwarten ist.

Ich hoffe, Ihnen einen kleinen Überblick zum Thema Schlechtwetter geben können und hoffe auf entspannte „Schlechtwetterdiskussionen“

Um möglichen Behinderungsanzeigen begründet zu widersprechen oder diese durch zusetzen, ist es ratsam seine Baustellendokumentation ausreichend aufgestellt zu haben.
Bei baumemo geben Sie nur 1x die Postleitzahl des Baustellenstandortes ein und das Wetter wird, beim Anlagen eines neues Tagesberichtes, automatisiert dokumentiert.

Loved this? Spread the word


Über den autor

Ich bin Hoch- und Tiefbautechniker. Seit 2017 betreibe ich ein Bauleitungs- und Sachverständigenbüro. In der Bauleitung liegen die Schwerpunkte im schlüsselfertigen Bauen im Wohnungsbau, Industrie, Produktion und Gewerbeobjekten. In den Sachverständigentätigkeiten liegen die Schwerpunkte in der Immobilienwertermittlung. Immobilienkaufberatungen und Bauschäden.Keine Beschreibung

Sergej Netzel

Ähnliche Posts

Unser nächstes Update!

Mehr Dazu

All you need is… Dein tägliches Setup

Mehr Dazu

kleiner Einblick in die Terminplanung

Mehr Dazu

…bei der Rechnungsprüfung

Mehr Dazu
Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}